Gesundheitsmanagement

Pflegekräfte üben einen Beruf aus, der hohe Anforderungen an die physische und psychische Belastbarkeit stellt. Zudem macht der demografische Wandel auch vor unseren Beschäftigten nicht halt: Wir werden immer älter, das Durchschnittsalter der Beschäftigten bei den Städtischen Pflegeheimen steigt von Jahr zu Jahr und es gehört einiges dazu, damit man diesen Beruf bis zum Renteneintritt ausüben kann.

Wir widmen uns daher intensiv dem Thema Gesundheitsförderung. Welche Maßnahmen zur Gesunderhaltung und zur Prävention von Krankheit angeboten werden, können Sie unserem Flyer zur Gesundheitsförderung entnehmen.

Hier einige ausgewählte Angebote für die Beschäftigten der Städtischen Pflegeheime Esslingen am Neckar:
 

Das Gesundheitsteam und Gesundheitszirkel

Das Gesundheitsteam besteht aus Mitgliedern des Personalrats, da das Thema die Privatsphäre der Mitarbeiter berührt. In jedem Haus der Städtischen Pflegeheime Esslingen am Neckar ist mindestens ein Mitglied vor Ort.

Die Mitglieder des Gesundheitsteams fungieren als Ansprechpartner für alle Mitarbeiter und sie vermitteln bei Bedarf individuelle Unterstützungsangebote unter Zuhilfenahme eines Katalogs ausgewählter Maßnahmen und eines Netzwerkes externer Partner.

Die Gesundheitszirkel werden in regelmäßigen Abständen vom Gesundheitsteam einberufen (mind. 1x im Jahr) und sind offen für interessierte Mitarbeiter. Ständige Teilnehmer des Gremiums sind außerdem die Geschäftsführung, die Heim- und Pflegedienstleiter sowie die Betriebsärztin.
 

Kinästhetik

Das Konzept der Kinästhetik ist ein wichtiges Instrument für die Umsetzung unserer Pflegeleitlinien. Jede Pflegekraft der Städtischen Pflegeheime Esslingen am Neckar erhält einen Grundkurs in Kinästhetik. Interessierte Pflegekräfte erhalten zusätzlich die Möglichkeit, Aufbaukurse zu absolvieren und die dadurch vertieften Kenntnisse an die Kollegen weiterzugeben, wodurch diese – neben der Beauftragten für Kinästhetik – das Konzept in der Praxis lebendig erhalten.

Die Beauftragte für Kinästhetik unterstützt und berät die Pflegekräfte bei der Umsetzung im Pflegealltag mit dem Ziel, die Bewegungsmuster der Bewohner und Pflegekräfte wahrzunehmen und dadurch körperliche Belastungen für Pflegekräfte im Pflegealltag zu verringern, die Pflege und Mobilisation von Pflegebedürftigen individuell und schonend zu gestalten und dabei ihre Selbständigkeit zu fördern.
 

Galileo

Der Galileo ist ein Therapiegerät, das durch einfaches Training die Gesundheit und das Wohlbefinden steigert. Es sind keine langwierigen oder anstrengenden Trainingseinheiten notwendig. Bereits mit einer Anwendung pro Woche von jeweils ca. zehn Minuten Dauer lassen sich schon nach kurzer Zeit merkliche Erfolge erzielen. So entspricht ein ca. zehnminütiges Training der Muskelanstrengung eines zügigen Spaziergangs von mehreren Kilometern.

Das ganzheitliche und funktionelle Muskeltraining erzielt sehr gute Ergebnisse in den Bereichen Osteoporoseprävention, Schmerztherapie, Stressabbau und Entspannung, Verbesserung der Beweglichkeit und Elastizität, Durchblutungsförderung, Körperfettreduktion, Steigerung der Muskelleistung.

Die AOK bezuschusst das Projekt für unsere Beschäftigten mit 100,- € im Jahr im Rahmen der Primärprävention. Andere Kassen folgen mittlerweile diesem Beispiel. Zudem wird das Training, das von einem geschulten Trainer begleitet wird, von den Städtischen Pflegeheimen gefördert.