Demenz

Wir begegnen an Demenz erkrankten Menschen mit Erfahrung und Sicherheit

Die Pflege und Betreuung an Demenz erkrankter Menschen gehört zum Alltag in unserem Haus. Jeder Bewohner soll so sein dürfen, wie er ist und soll sich angenommen und zu Hause fühlen.

Durch ein differenziertes Konzept gelingt es uns, offene Häuser zu führen und Menschen mit Demenz integrativ zu betreuen. Dabei verzichten wir bewusst auf geschlossene Formen der Betreuung.   

An Demenz erkrankte Menschen brauchen Sicherheit. Dazu gehört eine Tagesbetreuung, die auf die Bedürfnisse und Wünsche der Bewohner abgestimmt ist und Biographie und Erinnerungen berücksichtigt.
 
Bild: Einzelbetreuung im Altenpflegeheim BerkheimZur Betreuung dementiell und psychisch erkrankter Bewohner sind gezielte Aktivierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten in den Ablauf jedes Tages integriert.

Unterstützend wirken dabei die zusätzlichen Betreuungsassistenten in unserem Haus mit, die Gruppen- und Einzelangebote durchführen und – ohne Zuzahlung durch die Bewohner – von den Pflegekassen finanziert werden.

Klare Regeln in der Heimorganisation zum Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen bei sturzgefährdeten Bewohnern, sowie mit Spaziergängern sichern den Bewohnern ein größtmögliches Maß an Bewegungsfreiheit.

Fallbesprechungen mit den behandelnden Ärzten und kooperierenden Diensten, sowie die Einbeziehung von Angehörigen und Bekannten helfen bei der Entscheidungsfindung für die – im Sinne des demenzbetroffenen Bewohners – bestmögliche Versorgung.

Gute Betreuung heißt für uns, die Balance zwischen persönlicher Freiheit und persönlicher Sicherheit zu halten. An Demenz erkrankte Bewohner werden durch gezielte Betreuung so integriert, dass unsere Türen offen bleiben können.