Coronavirus SARS-CoV-2

Esslingen, 08.07.2020

Aufhebung der Durchführung einer 14-tägigen Quarantäne im Pflegeheim bei Neuaufnahmen und Rückverlegungen aus dem Krankenhaus

Liebe Angehörige, Freunde und Betreuer unserer Heimbewohnerinnen und Heimbewohner,

das Sozialministerium hat die Empfehlung zur Durchführung einer 14-tägigen Quarantäne für neu aufgenommene oder zurückkehrende Bewohner*innen aufgehoben. Voraussetzung ist allerdings, dass ein negatives Testergebnis vorliegt. 

Eine Quarantäne ist auf jeden Fall weiterhin  erforderlich, wenn eine Person krankheitsverdächtig ist oder Kontakt zu einer erkrankten Person hatte.  In allen anderen Fällen gilt:

  • Bei Neuaufnahmen oder Rückverlegungen aus dem Krankenhaus genügt ein negativer Test des Krankenhauses. Dies kann auch ein Test schon bei der Krankenhausaufnahme sein. Grundlage hierfür ist die Testkonzeption des Landes. Im Arztbericht des Krankenhauses muss dies aber ausdrücklich vermerkt sein.
     
  • Neuaufnahmen aus dem häuslichen Bereich sollten maximal 48 Stunden vor Aufnahme getestet werden. Die 48 Stunden beziehen sich auf den Zeitpunkt der Probenentnahme. In vielen Fällen (außer vor Wochenenden) dürfte das Ergebnis des Labors dann noch rechtzeitig vor Aufnahme vorliegen.
     
  • Der Test ist auch durch einen niedergelassenen Arzt (z.B. Hausarzt) möglich. Zur Abrechnung schließt das Land mit der Kassenärztlichen Vereinigung eine Vereinbarung. Es bedarf keiner Beauftragung durch das Gesundheitsamt.
     
  • Liegt bei der Neuaufnahme aus dem häuslichen Bereich oder bei Neuaufnahmen oder Rückverlegung aus dem Krankenhaus / einer Reha­bili­tations­klinik noch kein negatives Testergebnis vor, ist die Person bis zum Erhalt des negativen Testergebnisses unter Quarantäne zu stellen.
     
  • Bei Personen, die sich derzeit in Quarantäne befinden, kann diese vorzeitig nach erfolgter negativer Testung beendet werden.
     
  • Die Quarantänepflicht entfällt bereits bei einer ersten negativen Testung. Es sollte allerdings noch eine zweite Testung 5 – 7 Tage nach Aufnahme erfolgen, um Personen zu identifizieren, die sich bei Aufnahme noch in der Inku­bations­phase befunden hatten.

Ausdrücklich bestehen bleibt die Empfehlung des Sozialministeriums zur täglichen Abfrage zu möglichen Symptomen bei Bewohnern nach der Rückkehr in die Ein­richt­ungen sowie zur Einhaltung der gängigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von Ansteckungen.

Nachdem Besuche wieder in den Bewohnerzimmern möglich sind, und Bewohner*innen wieder ohne Begleitung und weitere Auflagen das Heim verlassen dürfen, ist die Rücknahme der Quarantäne-Empfehlung bei Neuaufnahmen ein konsequenter Schritt. Zu begrüßen ist, dass damit für die betroffenen Menschen und unser Pflege­personal eine große Erleichterung verbunden ist.

Mit Sorge beobachte ich jedoch, dass die Hygiene­maßnahmen, z.B. das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Heim, oftmals nicht befolgt werden. Auch sind immer wieder Besucher*innen in den Gemeinschaftsbereichen anzutreffen. Dies ist untersagt. Ich weise nochmals eindrücklich daraufhin, dass die bestehenden Hygiene­maßnahmen für alle verpflichtend sind. Angesichts der bestehenden Lockerungen und der beginnenden Urlaubs- und Reisezeit ist die Gefahr eines Viruseintrages in die Heime wieder deutlich erhöht.

Helfen Sie bitte alle mit, dass es nicht wieder zu einer totalen Abschottung der Heime kommt!

 

Herzliche Grüße

Thilo Naujoks

Geschäftsführer


Esslingen, 02.07.2020

Verpflichtung der Heime zur aktiven Besucherregistrierung: Korrektur und Ergänzung unserer Besuchsregelungen vom 01.07.2020

 

Liebe Angehörige, Freunde und Betreuer unserer Heimbewohnerinnen und Heimbewohner,

ab dem 01.07.2020 sollen Besuche auf Grundlage der neuen Coronaverordnung des Landes für Krankenhäuser und Pflegeheime wieder regelhaft in den Bewohner­zimmern ermöglicht werden. Durch den Verzicht auf ein Besuchs­management sollten wieder mehr Besuche möglich gemacht werden. Dem sind wir gerne nachgekommen. Die neuen Regelungen hatten wir mit unserem Informationsschreiben vom 29.06.2020 ausführlich dargestellt.

Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg hat nunmehr klargestellt, dass die Pflegeheime weiterhin verpflichtet sind, eine aktive Besucher­registrierung durchzuführen. Die Besucher­registrierungsbox alleine ist nicht ausreichend! Dies bedeutet, dass wir im Eingangsbereich kontrollieren müssen, dass von allen Besuchern die Registrierungsdaten korrekt ausgefüllt werden und niemand das Heim ohne Registrierung betritt.

Dies kann nur gewährleistet werden, wenn der Empfang zu den Öffnungszeiten durch geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besetzt ist. Im Sinne der neuen Coronaverordnung hatten wir wieder großzügige Öffnungszeiten der Heime von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr täglich vorgesehen.

Nach dieser Wendung und der Klarstellung des Ministeriums zur neuen  Verordnung reichen unsere personellen Ressourcen für diese Besuchszeiten leider nicht aus.

Ab sofort gelten daher folgende Öffnungszeiten:

Außerhalb dieser Öffnungszeiten bleiben unsere Heime geschlossen. Wir bitten Sie eindringlich, sich an die vorgegebenen Zeitfenster zu halten und nur in Notfällen davon abzuweichen. Mitarbeiter*innen, die die Türe öffnen, wenn es klingelt, und anschließend die Besucherregistrierung überwachen bzw. durchführen, fehlen in der Pflege und Betreuung.

Wir bedauern diese Wendung sehr und bitten um Ihr Verständnis. Wir leben weiterhin in der Pandemie und müssen uns täglich auf neue Anforderungen einstellen. Das erfordert von Ihnen und uns allen viel Disziplin, Geduld und manchmal auch Nach­sicht. Wir tun es zum Schutz und zum Wohle unserer pflegebedürftigen Be­wohner*­innen.

Wir versuchen in den nächsten Tagen geeignete Aushilfskräfte für den Über­wachungs- und Registrierungsdienst an den Eingängen unserer Heime zu finden.

Alle übrigen Regelungen zur Normalisierung des Heimlebens bleiben aber unverändert. Das ist erfreulich!

 

Herzliche Grüße

Ihr

Thilo Naujoks

Geschäftsführer

 


Esslingen, 29.06.2020

Weitgehende Normalisierung des Heimlebens:

Die neue Verordnung des Sozialministeriums zur Eindämmung von Übertragungen des Virus SARS-CoV-2 (Coronavirus) in Krankenhäusern und Pflegeinrichtungen ermöglicht ab dem 01.07.2020 eine umfassende Lockerung der bestehenden Maßnahmen

 

Liebe Angehörige, Freunde und Betreuer unserer Heimbewohnerinnen und Heimbewohner,

ab dem 01.07.2020 sollen Besuche wieder regelhaft in den Bewohnerzimmern ermöglicht werden. Die Pflegeheime sind nicht mehr verpflichtet, ein Besuchsmanagement durchzuführen. Für Heimbewohner*innen entfällt die Pflicht, nach Verlassen der Einrichtung für 14 Tage eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und die Tagespflege kann einen „geschützten Regelbetrieb“ aufnehmen.

Ermöglicht wird dies durch aktuell sehr niedrige Infektionszahlen in Baden-Württemberg, so das Sozialministerium Baden-Württemberg in der Begründung zur neuen Corona-Verordnung für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Die neuen Regelungen sollen mehr und einfacher Besuche ermöglichen und den großen administrativen Aufwand der Heime mit dem Besuchermanagement reduzieren.

Allerdings wird damit ein Großteil der Verantwortung auf Bewohner*innen und Besucher*innen übertragen.

Was bedeutet dies nun im Einzelnen?
 

Besuchsmöglichkeiten

Heime sind nicht mehr verpflichtet, ein Besuchsmanagement durchzuführen.

Besuche sind wieder regelhaft im Bewohnerzimmer möglich.

Pro Tag sind Besuche von 2 Personen möglich.

In den Gemeinschaftsbereichen der Einrichtung sind Besuche unzulässig.

Besucher müssen am Eingang ihre Kontaktdaten und die Besuchszeit schriftlich abgeben (Besucherregistrierung) und die Kenntnisnahme von Verhaltensregeln unterzeichnen (Besucherselbstauskunft und – erklärung). Beide Formulare sind in eine bereitstehende Besucherregistrierungsbox einzuwerfen. Wir vertrauen darauf, dass alle Besucher korrekte Angaben machen.

Wer seine Kontaktdaten bei Besuchsantritt nicht abgibt oder falsche Angaben macht, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Die Heimleitung kann in solchen Fällen ein befristetes Besuchsverbot verhängen.

Die Öffnungszeiten unserer Heime sind von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr täglich. Außerhalb der Öffnungszeiten bleiben die Türen geschlossen, es muss dann geklingelt werden.

Wer Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person innerhalb der letzten 14 Tage hatte oder die typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus aufweist (Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten Halsschmerzen), darf das Heim auch weiterhin nicht betreten.

Im Eingangsbereich besteht die Pflicht zur Händedesinfektion.

Während des Besuches ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und ein Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Metern zu wahren. Das Abstandsgebot gilt nicht bei engen Angehörigen.
 

Das Verlassen der Einrichtung

Die Pflicht für Bewohner*innen, nach Verlassen des Heimes für 14 Tage einen Mund-Nasenschutz zu tragen, wird aufgehoben. Bewohner*innen können das Heim wieder jederzeit verlassen, müssen dies aber bei der Heim- oder Pflegedienstleitung anzeigen. Das gilt auch für die Rückkehr in die Einrichtung. Bei der Rückkehr ist zudem eine Händedesinfektion durchzuführen.

Außerhalb des Heimes gelten für Heimbewohner*innen dieselben Regelungen wie für die Allgemeinbevölkerung.
 

Geschützter Regelbetrieb in der Tagespflege

Unsere Tagespflegeinrichtungen können ab dem 01.07.2020 wieder ihren Regelbetrieb aufnehmen. Es ist von einem „geschützten“ Betrieb die Rede, d.h. unser Hygienekonzept mit seinen Abstandsregeln verhindert teilweise, dass alle Plätze belegt werden können. Das hängt v.a. von den örtlichen Gegebenheiten ab.

Den Fahrdienst können wir wieder anbieten, allerdings ist während der Fahrt von den Gästen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Mit den jetzt gewährten Lockerungen gewinnen wir wieder ein großes Stück Normalität zurück. Allerdings gelten in unseren Heimen nach wie vor hohe Hygienestandards. Es liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Besuchers, Beschäftigten und Bewohners, diese Standards konsequent einzuhalten und umzusetzen. Nur so können wir auch in Zukunft offene und sichere Heime anbieten und eine erneute Abschottung verhindern. Wir vertrauen Ihnen!

 

Nicht geklärt ist mit der neuen Corona-Verordnung, ob und in welcher Form die angedachte Aufhebung der Quarantäneregelungen für Neuaufnahmen und Krankenhausrückkehrer kommt. Diese Entscheidung befindet sich noch im „innerministeriellen“ Abstimmungsprozess.

Über die Wiedereröffnung unsere Cafés, die nunmehr nicht mehr als Besucherräume benötigt werden, entscheiden wir in den nächsten Tagen. Derzeit prüfen wir, ob und wie wir die Umsetzung der Corona-Verordnung für Gaststätten umsetzen können.

 

Wichtig ist für heute, dass Sie ab Mittwoch, den 01.07.2020, keine Besuchsvereinbarung mehr benötigen. Zwischen 9.00 Uhr und 18.00 Uhr stehen unsere Türen für Sie wieder offen. Sie müssen nur Ihren Besuch registrieren und die Verhaltensregeln beachten. Hierbei dürfen wir als Einrichtungsträger die Verantwortung auf Sie übertragen.

Also: Mund-Nasenschutz anlegen, Hände desinfizieren, Besucherregistrierung und Selbsterklärung am Eingang ausfüllen, beides in die Besucherregistrierungsbox werfen, und der direkte Weg zu Ihren Angehörigen im Bewohnerzimmer steht Ihnen offen.

 

Herzliche Grüße

Ihr

Thilo Naujoks

Geschäftsführer