25 Jahre Förderverein Altenzentrum Berkheim – und alle haben was davon!

Artikel aus dem Heimjournal Nr. 96 (Winter 2014/2015)

Das 25-jährige Jubiläum des Fördervereins Altenzentrum Berkheim e.V. – ein Grund zu feiern. Und wie es für den Verein üblich ist, sollten viele davon etwas haben.

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe begrüßte der Vorsitzende Richard Kramartschik am 28. August den Autor Tilman Jens. Der Sohn des Tübinger Professors Walter Jens war in Kooperation mit der Stadtbücherei zu einer Lesung aus seinem Buch "Demenz" eingeladen. In dem Buch berichtet er über die Demenzerkrankung seines Vaters und die damit verbundenen Veränderungen in der Familie. Vor vollem Saal ließ er Situationen aufleben, die so oder ähnlich in jeder Familie vorkommen könnten und viele Fragen zum richtigen Umgang mit Demenzkranken aufwerfen. In der anschließenden Diskussion mit dem Publikum wurde deutlich, dass die Veröffentlichung des Buches geholfen hat, an Demenz erkrankten Menschen eine Stimme zu geben, er aber auch viel Kritik dafür einstecken musste. Deutlich vertrat Tilman Jens die Position, dass auch Demenzkranke ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben haben und die Betreuung immer auf die Situation der Betroffenen abgestimmt sein muss.

Die Veranstaltung fand eine sehr gute Resonanz und viele Besucher diskutierten noch im Cafe oder auf dem Heimweg weiter.

Am 9. September hatte der Förderverein zum Filmcafé eingeladen – und wieder war der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt! Zunächst konnten sich die Besucher zusammen mit Oberbürgermeister Dr. Zieger bei Kaffee, Kuchen und Hefekranz stärken und miteinander plaudern. Dann führte Herrn Bieser vom Kreismedienzentrum  Esslingen den Dokumentarfilm "Vergiss mein nicht" von David Sieveking vor. In dem Film wird die demenzkranke Mutter des Autors begleitet und die Familie bei ihren unterschiedlichen Zugängen zu der Situation gezeigt. Der berührende Film führte den Besuchern vor Augen, dass bei allen Schwierigkeiten auch ein sehr intensiver und schöner Kontakt mit Demenzkranken möglich ist. Ein Dankeschön auch an die Bäckerei Unrath für die Kuchenspenden!

Für die Bewohner des Heimes und interessierte Berkheimer trat noch der Shanty-Chor "Tsingtao" aus Esslingen im Café Meisennest auf, ein gelungener Nachmittag mit Seemannsliedern und der Sehnsucht nach der großen, weiten Welt.

Den Veranstaltungsreigen wird der Förderverein mit dem traditionellen Dankeschön-Fest für Ehrenamtliche abschließen und sich dann in die nächsten 25 Jahre stürzen. Der Förderverein hofft auch weiterhin auf Ihre Unterstützung.

Rainer Wirth
Heimleitung
Pflegeheim Berkheim