Qualitätsprüfung bei den Städtischen Pflegeheimen Esslingen am Neckar mit Erfolg bestanden.

Presseerklärung zur Rezertifizierung der Städtischen Pflegeheime Esslingen am Neckar

Freiwillige Überprüfung des Qualitätsmanagements durch die DEKRA im April 2011 bescheinigt den Städtischen Pflegeheimen eine hochwertige und an den Bedürfnissen der Bewohner ausgerichtete Arbeit.

Seit 2004 ist der Eigenbetrieb Städtische Pflegeheime Esslingen am Neckar nach der DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Alle drei Jahre muss das Zertifikat neu erworben werden, dazwischen unterzieht sich die Einrichtung mit ihren drei Standorten jährlich freiwilligen Überwachungsaudits.

Das Pflegeversicherungsgesetz schreibt den Pflegeeinrichtungen vor, ein Qualitätsmanagement aufzubauen und durchzuführen.

"Dass die Auditoren der DEKRA den Städtischen Pflegeheimen bescheinigen, dies in seiner Ausprägung deutlich über dem Branchenniveau zu tun (die Ergebnisse im Detail (PDF-Datei, öffnet sich in einem neuen Fenster)), erfüllt uns schon mit besonderer Freude", so Oberbürgermeister Dr. Zieger.

"Wir halten an der internen Qualitätsentwicklung fest", so Thilo Naujoks, Geschäftsführer der Städtischen Pflegeheime. "Angesichts der jährlichen Überprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Pflegekassen (MDK) und die Heimaufsicht, die mit großem Aufwand verbunden sind, liegt die Versuchung nahe, das interne Qualitätsmanagement auf das notwendige Minimum zurückzufahren. Dem wollen wir widerstehen, und die Definitionsmacht, was Lebens- und Pflegequalität ausmacht, nicht ausschließlich externen Institutionen und Experten überlassen."

Der Qualitätsmaßstab in der stationären Pflege richtet sich derzeit maßgeblich nach den Anforderungen und Kriterien externer Gutachten. "Die Konzentration auf ausgewählte "Transparenzkriterien" wie sie derzeit für die Qualitätsprüfung gemäß §114 SGB XI durch den MDK stattfindet, sehen wir kritisch. Die Gefahr, sich ausschließlich auf gute "Schulnoten" zu konzentrieren und alle Kräfte dahingehend zu bündeln, führt langfristig zwangsläufig zu einem sehr eingeengten Verständnis beruflichen Handelns in der stationären Altenpflege", so Betriebsleiter Thilo Naujoks.

"Die sehr guten Ergebnisse der ersten Begehungen des MDK in den drei Häusern der städtischen Einrichtung, sind erfreulich und untermauern den vorhandenen guten Pflegestandard", so Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger, "Entscheidend für die Lebensqualität im Pflegeheim ist es jedoch, dass sich alle Mitarbeiter mit dem Thema Qualitätsentwicklung beschäftigten und dabei die Bewohner in den Mittelpunkt stellen. Dafür bietet das Qualitätsmanagement der Städtischen Pflegeheime nach der DIN ISO einen geeigneten Rahmen, der alle Beschäftigten einlädt, die Dienstleistungen im Heim weiterzuentwickeln."

Oberbürgermeister Dr. Zieger dankt den Beschäftigten der Städtischen Pflegeheime für ihre aktive Mitarbeit bei den Qualitätszirkeln und internen Überprüfungen. "Es ist außerordentlich wichtig, dass die Mitarbeiter an der Basis, die den direkten Kontakt zu den Bewohnern wie Angehörigen pflegen, das Qualitätsmanagement mit Leben füllen", pflichtet ihm Bürgermeister Dr. Raab bei. "Das Bewusstsein für die Qualitätsstandards zu fördern sowie die Beteilung an deren kontinuierlichen Überprüfung ist jedoch eine zentrale Führungsaufgabe."